Andreas Prommegger triumphiert in der Türkei

Andreas Prommegger hat dank einer überragenden Leistung den Weltcup-Parallelriesentorlauf in Erciyes-Kayseri (TUR) gewonnen!

Ercyes-Kayseri, 05.03.2017

Der 36-jährige Salzburger setzte sich am Sonntag in der Fortsetzung des gestern unterbrochenen Rennens im großen Finale gegen den Südkoreaner Sang-Ho Lee um 21 Hundertstel durch und feierte damit seinen 15. Weltcupsieg, mit dem er auch die Führung in der Parallel-Gesamtwertung übernommen hat. Prommegger (4.300) geht mit einem Vorsprung von 350 Punkten auf den Bulgaren Radoslav Yankov (3.950) in den Parallelslalom beim Saisonfinale am 18. März 2017 in Winterberg (GER).

Bei strahlend blauem Himmel und bestens präparierter Piste wurde der am Samstag wegen dichtem Nebels und starker Windböen unterbrochene PGS heute mit den Viertelfinal-Heats wieder aufgenommen. In der Runde der letzten acht behielt Prommegger gegen den Russen Andrey Soboloev um 0,16 Sekunden die Oberhand. Im Halbfinale gab der Österreicher dem Südkoreaner Sang-Kyum Kim um 0,21 Sekunden das Nachsehen, ehe er im Duell um Platz eins auch Lee mit demselben Vorsprung in die Knie zwang. Hinter Prommegger und Lee landeten mit Bo-Gun Choi und Kim zwei weitere Südkoreaner auf den Plätzen drei und vier.

"Das waren zwei völlig konträre Tage – gestern waren die Verhältnisse grenzwertig und heute war es genial. Jeder einzelne Lauf war extrem eng, aber ich bin richtig gut gefahren und habe keine Fehler gemacht. Nachdem ich mich gestern in das Viertelfinale durchgekämpft hatte, wollte ich diesen Sieg unbedingt. Mir hat es auch nichts ausgemacht, dass ich im Finale erstmals am blauen Kurs fahren musste, weil Lee als Quali-Schnellerer von uns beiden den Lauf aussuchen konnte. Ich bin happy, dass ich vor der WM in der Sierra Nevada so gut drauf bin", freute sich Andreas Prommegger, der vor drei Wochen auch die Olympia-Generalprobe für die Winterspiele 2018 im Bokwang Phoenix Park (KOR) gewonnen hatte. In der PGS-Weltcup-Spezialwertung landete Prommegger hinter Yankov auf Platz zwei. Dritter wurde Benjamin Karl, der im Endklassement in der Türkei unmittelbar vor seinen ÖSV-Teamkollegen Sebastian Kislinger und Alexander Payer Rang zehn belegte.

Quelle: ÖSV

Zurück

SHARE IT